Nachgefragt bei Jan-Niklas

​Persönlich

Wo kommst du her?
Aufgewachsen bin ich in der Samtgemeinde Sottrum im Kreis Rotenburg (W.). Nach 3 Jahren in Stade bin 2018 nach Agathenburg gezogen und lebe hier mit meiner Freundin.

Hast du Geschwister?
Eine zwei Jahre jüngere Schwester.

Was machen deine Eltern bzw. haben Sie gemacht?
Meine Mutter ist gelernte Fachverkäuferin und arbeitet als Fachangestellte in einer Druckerei. Mein Vater ist gelernter Bäcker, aber ist bis heute den Großteil seines Berufslebens als Tiefbau-Facharbeiter tätig.

Was machst und planst du beruflich?
Ich bin Ingenieur im Bereich Faserverstärkte Kunststoffe.

Was waren als Kind und was sind heute deine Hobbies?
Ich bin vielseitig zu begeistern, war bis vor kurzem aber vor allem dem Fußball treu. Heute laufe und schwimme ich gerne. Gesellschaftsspiele jeder Art und ein gutes Buch gehen immer!

Was war in der Schule zuletzt dein Lieblingsfach?
Mathematik

Was ist dein Lieblingslied?
Paradise – Coldplay

Singst du im Auto mit?
Wenn ich mal eins habe – klar!

Auto oder Zug?
1:10

Fahrrad oder Auto?
Drahtesel

Lieblingsbuch?
Sapiens von Yuval Noah Harari

Lieblingsfilm?
Der Schuh des Manitu

Kino oder Online-Streaming?
Von allem ein bisschen.

Lieblingsessen?
Wraps

Selbst kochen oder ausgehen?
Ein guter Mix aus beidem

Wovor hast du Angst?
Machtmissbrauch

Worauf freust du dich?
auf neue Herausforderungen

Was kann dich wütend machen?
Sturheit

Was macht dich glücklich?
getane Arbeit und gute Gespräche

Worauf bist du stolz?
Meine Schwester

Hast du ein Motto?
„Von nichts kommt nichts!“

​Politisch

Warum Grün?
Weil die Folgen der Klimakrise uns demokratische Europäer vor riesige, vielfältige Herausforderungen stellen, die alle Lebensbereiche treffen werden. Die soziale Herausforderung zeigt sich dabei umso deutlicher, wenn mögliche Folgen anderer globale Entwicklungen wie künstlicher Intelligenz und die stetig weiter wachsende Weltbevölkerung einbezogen werden. Ich denke, die Grünen bieten hier über alle Politikfelder hinweg die unterm Strich cleversten Ansätze an.

Wenn du könntest, was würdest du verbieten?
Trash-TV

Was ist für dich derzeit das größte Problem, dass es zu lösen gilt?
Alle Länder und Menschen der Welt beim Abmildern der Klimakrise zum Handeln zusammenzubringen

Kann bzw. können die Klimakrise und ihre Folgen nur von “der Politik” gelöst werden und wenn ja/nein warum?
Nein. Theoretisch lässt sich das Problem „einfach“ lösen, wenn jeder so schnell wie möglich nur noch verbrauchen würde, was direkt oder indirekt keine Treibhausgasemissionen verursacht. Praktisch gibt es in einigen Bereichen aber auch noch gar keine Alternativen, wenn wir nicht in die Zeit vor der Dampf-Maschine zurückfallen wollen. Oft sind auch Material-/Energieströme für Verbraucher:innen zu undurchsichtig. Den optimalen Rahmen für die schnelle Entwicklung von Alternativen zu setzen ist Aufgabe der Politik. Dies begrenzt die negativen Auswirkungen der „alten“ Technologien langfrsitig. Kurz- und mittelfristig kann aber jeder auch selbst einen Unterschied machen, da die meisten Menschen einen erheblichen Teil ihrer direkten Pro-Kopf-Emissionen privat vor allem durch die Gebäude-Heizung, Warm-Wasser und Autofahren verursachen – auch wenn es Überzeugung und eine gewisse Hartnäckigkeit erfordert.

Was ist dein politisch-inhaltlicher Schwerpunkt, was ist dein Lieblingsthema?
Auf kommunaler Ebene wird sich da bei mir als Neueinsteiger noch viel entwickeln. Meine Präferenzen liegen aber in der Gemeindeentwicklung, Finanz- und Wirtschaftspolitik. Ein besonderes Interesse habe ich auch an der geplanten Mehrzweckhalle in Agathenburg.

Warum kandidierst du?
Zunächst war ich überrascht, dass es in Agathenburg zuletzt nicht das Angebot gab, „grün“ zu wählen – das wollte ich ändern. Nun möchte ich persönlich besonders junge Menschen und Zugezogene in unserer Kommune vertreten, aber auch alle anderen die das Wertebild der grünen mit mir teilen.

Was hast du bei der Kommunalwahl gewählt, bei der du das erste Mal wahlberechtigt warst?
Ich kann mich ehrlicherweise nicht an Details erinnern. Es waren auf jeden Fall Kandidat*innen der SPD und der Grünen.

Wie engagierst du dich bisher bei den Grünen?
Seit Anfang des Jahres bin ich bei den Treffen des OV-Horneburg dabei. Seitdem ist vor allem Wahlkampf angesagt: Texte schreiben, Korrektur lesen, Ideen Sammeln, Website gestalten etc.

Welche Themen möchtest du selbst aktiv im Samtgemeinderat und Gemeinderat auf die politische Agenda bringen?
Organisation der Samtgemeinde, transparente Kommunalpolitik, Flächennutzung, bezahlbares Wohnen, Energiewende

Wie ist dein Zwischenfazit zum Kommunalwahlkampf?
Gut. Wir arbeiten mit einigen sehr engagierten, motivierten Menschen an einem Erfolg am 12. September – Das macht wirklich Spaß. In der ersten Woche, in der die Plakate hingen, wurden in Agathenburg gleich über 90% der Plakate zerstört/gestohlen – Das war natürlich bitter anzusehen. Aber die erste Standaktion bei Drewes in Dollern verlief insgesamt sehr positiv, sodass ich mich auf den Endspurt mit weiteren geplanten Aktionen sehr freue!

Welche Frage fehlt?
Ob ich denke, dass wir mit beiden Kandidat:innen in den Agathenburger Gemeinderat einziehen?! – Ich bin voller Hoffnung und Zuversicht, aber da brauchen wir richtig Unterstützung!

Dankeschön!