Grüne Intervention erreichte deutlich besseren Energiestandard

Am 27.01.2021 wurde im nichtöffentlichen Samtgemeindeausschuss der Erweiterungsneubau und das Ausschreibungsergebnis der Oberschule vorgestellt. Gemäß der Ausschreibung war mindestens der gesetzlich vorgegebene Energiestandard verpflichtend. Angeboten wurde deshalb ein kfw70-Standard. Kritik der Grünen: Das ist ein rückständiger Standard für ein öffentliches Gebäude, das in dieser Hinsicht wegweisend sein sollte. Weder der Bauausschuss, noch die Klimaschutzmanagerin hatten vorab die Möglichkeit gehabt, die Ausschreibung zu sehen. Voraussichtlich ist dieser Standard ab dem 01. Juli 2021 auch nicht mehr zulässig.

Durch Einholung eines Nachtragsangebotes und weitere Unterstützung im Samtgemeinderat konnte der Standard durch konsequentere Dämmung sowie Einplanung einer Photovoltaikanlage deutlich verbessert werden. Er ist jetzt dem kfw40-Standard vergleichbar. Herman van Diepen und Verena Wein-Wilke: „Das ist zwar noch kein Passivhaus, aber ein großer Schritt in die richtige Richtung“.

Mit den Vorschlägen auch eine kontrollierte Lüftung mit Wärmerückgewinnung (nach Coronaerfahrung eigentlich zwingend) vorzusehen und den Vorschlägen einer alternativen möglicherweise deutlich günstigen Heizung konnten sich die Grünen bisher nicht durchsetzen

Verwandte Artikel